Unendliches Leid in dunklen Zellen

Wie aus mehreren Berichten der letzten Tage hervorgeht, werden unzählige Häftlinge im Iran weiter systematisch gefoltert und müssen unter menschenunwürdigen und gesundheits-gefährdenden Bedingungen in ihren Zellen hausen. Einmal davon abgesehen, dass die verbrecherische Behandlung von Gefangenen als eine der ohnehin schon bekanntesten Spezialitäten des islamischen Regimes gilt, kam nun auch zum Vorschein, dass Familien der Gefängnisinsassen vom Machtapparat der Mullahs unter Druck gesetzt, erpresst und bedroht werden.

In den Gefängnissen Irans wird weder auf die körperliche Konstitution Einzelner oder etwaige (oft durch Unhygiene vor Ort verursachte) Krankheiten Rücksicht genommen, noch auf eine faire Behandlung im Allgemeinen Wert gelegt . Dass dies nicht erst seit gestern dem Alltag der islamischen Republik entspricht, ist längst bekannt, jedoch häufen sich exakte Berichte und Aussagen von mutigen Angehörigen und Menschenrechtsaktivisten in der letzten Zeit massiv. Nicht nur politische Gefangene, die während der Proteste der letzten Monate fest-genommen worden sind, werden täglich in berüchtigten Haftanstalten wie dem Teheraner Evin sowohl psychisch als auch physisch gequält. Man hat es auch besonders auf (regime-kritische) Journalisten abgesehen.

Die meisten Inhaftierten dürfen weder Besuch empfangen und telefonieren, noch werden sie auf medizinischer Ebene ausreichend versorgt. Deren Angehörige sowie Mitglieder von Menschenrechtsgruppierungen werden gezielt mit Emails und Anrufen bedroht, um zu verhindern, dass weitere, entlarvende Einzelheiten über das Vorgehen der iranischen „Justiz“ und deren Vollzugsanstalten ans Tageslicht kommen.

Ein weiteres Mal sind die freie Welt und deren offizielle Vertreter dazu aufgerufen, hinzusehen und zu handeln, anstatt sich von morgens bis abends mit möglichen Sanktionen bezüglich des Iran zu beschäftigen, die alleine auf dessen undurchsichtige Nuklearpolitik abzielen, aber keinesfalls mit einer etwaigen Nicht-Duldung der Menschenrechtsverletzungen an unzähligen Iranerinnen und Iranern der letzten Monate und der gesamten vergangenen 31 Jahren der Schreckensherrschaft des islamischen Regimes im Zusammenhang stehen. 

Denn ein freier, säkularer und demokratischer Iran hätte weder Atomwaffen, noch Kriegstreiberei nötig und dies gilt es, auch international anzustreben und maßgeblich zu fördern. Es wird Zeit, sich auf die richtige Seite der Geschichte zu stellen und klar Stellung zum geschundenen iranischen Volk zu beziehen.

________

Infos und Quellen zum Thema:

Familien von Inhaftierten werden bedroht  (Julias Blog)

Several journalists held in Evin prison are seriously ill  (Reporters without borders)

Desweiteren ist zum Thema Häftlinge im Iran (einmal mehr) Julias Blog zu empfehlen, auf dem zahlreiche (ins Deutsche) übersetzte Artikel und Berichte bezüglich der Haftbedingungen und der Zustände in den Gefängnissen der islamischen Republik zu finden sind.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Unendliches Leid in dunklen Zellen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s