Die Grünen – Botschafter des Grauens

Mit Dank an Nima.

Advertisements

Kuscheliger „Frontbesuch“ eines Ober-Allahisten

Der handlangende Regime-Diener Ahmadinejad konnte sich dieser Tage einen langersehnten Traum erfüllen. Er durfte in einer eigens für ihn und seinen Stoßtrupp revolutions-gardistischer Vollpfosten an einer Parade teilhaben, bei der ihm der überwiegende Teil der Besucher wohl gesonnen zujubelte.

Nur fand dieses Freudenereignis nicht etwa im Iran statt, sondern im Libanon. Er wollte sich mit seinen Schwestern und Brüdern im Geiste umgeben. Er wollte sich zur Abwechslung an einem Ort aufhalten, an dem man ihn nicht verabscheut und zurecht als Menschenschlächter erster Kategorie bezeichnet. Er wollte dort sein, wo man ihn noch ernst nimmt: Im Herzen der dreckigen Hisbollah .  Weiterlesen

Ein Bundespräsident kriecht für den Islam

Wer hätte gedacht, dass es zwanzig Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung einen Bundespräsidenten gibt, der aus einer erwarteten Ansprache zu diesem bedeutenden Jahrestag, eine Rede zum Thema Integration muslimischer Einwanderer macht…

Nachdem Bundeskanzlerin Angela Merkel es sich nicht hat nehmen lassen, wo immer sie konnte, die angebrachten Äußerungen Thilo Sarrazins in die rechte Ecke zu schieben, ließ sie auch kein gutes Haar am niederländischen Islamkritiker Geert Wilders und seinen wahrhaftigen Bemühungen zur Aufklärung im Herzen Europas. Da kam ihr die anstehende Rede ihres leibeigenen Bundespräsidenten wohl gerade recht… Weiterlesen

Geert Wilders‘ Rede für Freiheit

Am Samstag stand der langersehnte Besuch Geert Wilders‘ in Berlin auf der Agenda der Aufklärung. Dass dieser Mann mit seiner mutigen und direkten Art, sich gegen die Islamisierung Europas einzusetzen, ein wünschenswertes Vorbild für jeden hiesigen Politiker darstellt, stand vorher schon fest. Um so imponierender war seine Rede am vergangenen Samstag in der Bundeshauptstadt.

An seiner Einstellung und dem fundierten Islam-Wissen Wilders‘ könnten sich Möchtegern-Führungsfiguren und islamhofierende Flachschippen wie Angela Merkel oder Christian Wulff (“ Der Islam gehört zu Deutschland „) eine gehörige Scheibe abschneiden. Um es vorweg zu nehmen: Die untenstehende Rede Wilders ist es nicht nur wert, komplett gelesen zu werden. Sie ist auch ein weiterer Beweis dafür, dass Wilders weder ein primitiver Rassist, noch jemand ist, dem man rechtsradikalen Populismus unterstellen kann. Weiterlesen

Die USA personifizieren neue Iran-Sanktionen

Nach all den Wirren um mögliche Sanktionen wegen des stetig angeprangerten Atomprogramms der Islamischen Republik, wenden sich immer mehr nationale und internationale Unternehmen von Handelsbeziehungen mit dem Iran ab. Während deutsche Firmen wie aktuell z.B. ThyssenKrupp sich bei ihrem Rückzug auf die übereinstimmenden EU-Sanktionsmaßnahmen berufen, kann unsereins nach wie vor nicht wirklich verstehen, was so schwierig daran ist, gleich die Schleusen dicht zu machen und zwar spätestens zu dem Zeitpunkt, an dem die ersten Opfer der brutalen Protestniederschlagung nach den Präsidentschaftswahlen im letzten Jahr für jedermann publik wurden.

Wie oft haben wir uns gewünscht, dass gerade die Großmächte der freien Welt klar Stellung beziehen und strikt mit variablen Mitteln gegen Menschenrechtsverletzungen, die im Iran auch nicht erst seit 2009 passieren, vorgehen. Wie es scheint, wurde unser Flehen erhört. Vielleicht ist es ein gutes Omen, dass das erste, langersehnte Signal der Entschlossenheit aus einem Land kommt, das einst für seine freiheitliche und demokratische Grundordnung beneidet wurde. Präsident Obama hatte samt seiner Regierung in letzter Zeit meist eher dadurch geglänzt, zu relativieren und sich im Kritikfalle fast ausschließlich zur Problematik der Atomanlagen zu äußern. Weiterlesen

Verzweifelte Mullahs mit durchsichtigem Ablenkungsmanöver

Wie aus neuesten Berichten hervorgeht, will die iranische Führung als Antwort auf die israelische Seeblockade am Gazastreifen einen Hilfskonvoi der Organisation „Roter Halbmond“ in Richtung Gaza schicken.

Nach der berechtigten Militäraktion der Israelis in der letzten Woche auf dem gestoppten Hilfksonvoi, der zuvor unerlaubt die allgemein bekannte Seeblockade durchbrochen hatte und den damit zusammenhängenden Parteibekundungen für Palästinenser und der Terrororganisation Hamas, die seit Jahr und Tag von Teheran aus finanziell und logistisch unterstützt und gefördert wird, setzen die Mullahs noch einen drauf und haben angekündigt, die beiden Schiffe durch die berüchtigten Revolutionsgarden, der hauseigenen Terrorgruppierung, schützen zu wollen.  Weiterlesen

Dreister Deal mit bitterem Beigeschmack

Im Grunde bin ich nicht dafür, die Atompolitik der islamischen Republik zu thematisieren, aber die jüngste Schweinerei in Sachen Nukleartheater gibt zumindest aus menschlicher Sicht einigen Anlass dazu.

Da der Iran jedoch bis zum baldigen Sturz des Regimes, egal wie, sowieso (noch) nicht in der Lage sein wird, Atomwaffen zu produzieren, interessiert es auch nicht die Bohne, ob die Mullahs nun Uran anreichern oder es von irgendwelchen ausländischen Pseudofreunden erledigen lassen, wie durch den neuesten Deal mit Brasilien und der Türkei hervorgeht.

Weiterlesen