Frankreich nimmt Türkentum in die Mangel

Nachdem sich die französiche Regierung bereits im April, als man die Burka als mohammedanisches Gewand oberlippenbarttragender Eulen in der Öffentlichkeit verboten hatte, counterjihadistisch engagierte, folgte nun ein massiver Schlag in die hässliche Fratze des Türkentums.

Wie gestern bekannt wurde, steht es bei unseren französischen Nachbarn bald unter Strafe, den türkischen Völkermord an den Armeniern zu leugnen. Wer dies tut, muss künftig mit bis zu einem Jahr Haft sowie einer saftigen Geldstrafe von 45.000 Euro rechnen. Weiterlesen

Der Islam bringt nur Unheil und kann nichts

Nach dem eifrigen Studium des neuerlich exzellenten Artikels von Tangsir sollte auch der letzte politisch korrekte Dümmling mit heraushängender Toleranz gegenüber dem Mohammedanertum verstanden haben, womit wir es beim Islam zu tun haben. Tangsir beschreibt in einer beeindruckenden Zusammenfassung die Errungenschaften iranischen Ursprungs, die sich Moslems und Türken seit jeher gerne auf die eigenen Fahnen schreiben. Er entlarvt dabei unter anderem spielend leicht, dass die Horden Allahs nie etwas anderen waren, als mörderische Raubritter, die sich nicht nur völkermordend Land und Kostbarkeiten unter den Nagel gerissen haben, sondern auch von Anfang an bewusst die persische Sprache manipuliert und beinahe ausgerottet haben. Weiterlesen

Facebook dreht Antisemiten endlich den Saft ab

Wie aus einem Artikel von n-tv hervorgeht, hat die Abteilung für Soziale Netzwerke des israelischen Außenministeriums erwirkt, dass die Facebook-Seite „We hate Israel“ nach direkter Kontaktaufnahme mit der Führungsebene des Netzwerks geschlossen wurde. Dieser antisemitische Treffpunkt, indem nicht nur fleißig der Holocaust geleugnet wurde, sondern das auch und vor allem von Juden- und Israelhass geprägt war, hatte bereits 320.000 „Fans“, was heißt, das die entsprechende Gülle schon eine ganze Zeit lang auf den Servern von Facebook verweilt haben muss, ehe schließlich dagegen vorgegangen wurde.

Während islamkritische und exiliranische Seiten nach mohammedanischem Petzen und Jammern ohne weitere Begründung in den letzten Jahren immer wieder umgehend gelöscht wurden und die Jünger der Unterwelt mit Austritt aus dem sozialen Netzwerk drohten, da es Facebook tatsächlich auch hin und wieder gewagt hatte, islamistische Seiten zu löschen,  gebot man dem thematisierten Antisemitismus erst dann Einhalt, als der israelische Vertreter des Außenministeriums, Chaim Shacham, die Herrschaften von Facebook an ihre eigenen Grundsätze erinnerte. Weiterlesen

Türkenführer kriminalisiert Islamkritik

Genau, das ist kein frühfastnachtlicher Büttenwitz, sondern der volle Ernst des Vorsitzenden der türkischen Gemeinde in Deutschland. Kenan Kolat fordert in der Frankfurter Rundschau ausdrücklich die statistische Erfassung von (Achtung!) „muslimfeindlichen Straftaten in Deutschland“.

Einmal davon abgesehen, dass ausführende Organe des Türkentums sowie des Islams eigentlich nichts anderes tun, als dreiste Forderungen der Expansion zu stellen, drückt Kolat einmal mehr in typisch muslimischer Manier auf die Tränendrüse des politisch korrekten Gutmenschentums und rückt die islamische (Parallel-)Gesellschaft in Deutschland in die heiß geliebte Opferrolle, aus der heraus man sich gegenüber den „Ungläubigen“ bekanntlich alles herausnehmen kann. Weiterlesen